Die Hammaburg13.08.2018 — 18:00 Uhr — Resi­denz am Wie­sen­kamp — Licht­bild­vor­trag: Die Hamma­burg, die Neue Burg und das Umfeld des frü­hen Ham­burgs.

Ins­be­son­de­re die in den ver­gan­ge­nen Jahr­zehn­ten durch­ge­führ­ten Aus­gra­bun­gen im his­to­ri­schen Zen­trum Ham­burgs erbrach­ten wie­der­holt Neu­be­wer­tun­gen zu des­sen Anfän­gen und frü­hen Zei­ten. Blieb bei den Datie­run­gen der Hamma­burg letzt­lich ein erheb­li­cher Dis­kus­si­ons­be­darf, so erbrach­ten hin­ge­gen die Gra­bun­gen an der Neu­en Burg im Bereich der Niko­lai-Kir­che erfreu­li­cher­wei­se zahl­rei­che jahr­ge­naue Datie­run­gen.

Die­se bele­gen nicht nur den Bau­be­ginn ab 1021, son­dern ermög­li­chen über­dies erstaun­lich genaue Ein­bli­cke in die Abläu­fe der mehr­jäh­ri­gen Bau­zeit. Über das eigent­li­che Ham­burg hin­aus ermög­li­chen die­se Gra­bungs­er­geb­nis­se bis­lang für nicht mög­lich gehal­te­ne Ein­bli­cke vor allem in die frü­hen Ver­tei­di­gungs­an­la­gen. Doch gehen die Ergeb­nis­se weit über die for­ti­fi­ka­to­ri­schen Aspek­te hin­aus und ermög­li­chen über­ra­schen­de Ein­bli­cke zu den hier akti­ven Herr­schafts­trä­gern wie auch zu den geist­li­chen Her­ren Ham­burgs. Ihre fami­liä­ren Ver­bin­dun­gen zei­gen die Her­zö­ge, Gra­fen und Erz­bi­schö­fe über wei­te Tei­le Euro­pas ver­netzt.

Der Refe­rent Gün­ther Bock ist durch zahl­rei­che Ver­öf­fent­li­chun­gen zur frü­hen Geschich­te Ham­burgs, Stor­marns und des Unter­el­be­raums her­vor­ge­tre­ten. Am reprä­sen­ta­ti­ven Begleit­band zur Aus­stel­lung Mythos Hamma­burg 2014 betei­lig­te er sich mit zwei län­ge­ren Bei­trä­gen.

Ein­tritt: EUR 5,00

Loca­ti­on:
Resi­denz am Wie­sen­kamp — Stu­dio
Wie­sen­kamp 16
22359 Ham­burg