Soviel Poli­zei war sel­ten an der Ohlendorff’schen Vil­la, doch die Ham­bur­ger Rei­ter­staf­fel der Poli­zei ließ es sich nicht neh­men, ihrer Kol­le­gin und deren Aus­er­wähl­ten Begleit­schutz und Ehren­spa­lier zu geben, als die sich hier das Ja-Wort gaben.

Auch 2017 bie­tet das Stan­des­amt Wands­bek wie­der viel­fach Gele­gen­heit, in die­ser stil­vol­len Umge­bung den Weg in die amt­lich beglau­big­te Zwei­sam­keit ein­zu­schla­gen. Von der klei­nen, fami­liä­ren Fei­er in den Räu­men im Ober­ge­schoss bis zur grö­ße­ren Fest in der vor­mals frei­herr­li­chen Biblio­thek blei­ben nach der stan­des­amt­li­chen Trau­ung weni­ge Fei­er­wün­sche für die­sen Tag offen.

2017 kommt der Wands­be­ker Stan­des­be­am­te an sie­ben Frei­ta­gen in die Vil­la, um hier den Trau­leu­ten das Ehe­ver­spre­chen abzu­neh­men und das mit Stem­pel und Unter­schrift zu bestä­ti­gen. Im Jahr 2016 haben 17 Paa­re die ers­ten Schrit­te in das gemein­sa­me Leben als ver­brief­te Ehe­leu­te in dem ehe­ma­li­gen Her­ren­haus in Volks­dorfs Zen­trum getan. 

Infor­ma­ti­on: 040–42881-3429 und ‑2637 sowie standesamt@wandsbek.hamburg.de.

Impres­sio­nen: Hoch­zeit — Mit viel Herz, Hand­schel­len und Huf­ei­sen — Trau­ung Tobi­as & Pas­ca­le Dreier

[envi­ra-gal­le­ry id=„3459“]

© Hoch­zeitfsotos: Anke Rottmann