Hoch­zeit in der Ohlendorff’schen Vil­la

Ihr „schöns­ter Tag im Leben“ in unver­gess­li­cher Atmo­sphä­re und mit exklu­si­vem Ser­vice.

Die Ohlendorff’sche Vil­la ist eine traum­haf­te Hoch­zeits­lo­ca­ti­on für ver­lieb­te Paa­re. Hier kön­nen sie sich an Ort und Stel­le das Jawort geben und sich danach vom exzel­len­ten Cate­ring ver­wöh­nen las­sen.

Die Vil­la besticht durch ihre Ein­zig­ar­tig­keit, durch ihre har­mo­ni­sche Ver­bin­dung zwi­schen Alt und Neu, zwi­schen Vil­la, Cafe und Ohlendorff’s Park.

Auch 2019 bie­tet das Stan­des­amt Wands­bek wie­der viel­fach Gele­gen­heit, in die­ser stil­vol­len Umge­bung den Weg in die amt­lich beglau­big­te Zwei­sam­keit ein­zu­schla­gen. Von der klei­nen, fami­liä­ren Fei­er in den Räu­men im Ober­ge­schoss bis zur grö­ße­ren Fest in der vor­mals frei­herr­li­chen Biblio­thek blei­ben nach der stan­des­amt­li­chen Trau­ung weni­ge Fei­er­wün­sche für die­sen Tag offen.

In 2019 kommt der Wands­be­ker Stan­des­be­am­te an fünf Frei­ta­gen in die Vil­la, um hier den Trau­leu­ten das Ehe­ver­spre­chen abzu­neh­men und das mit Stem­pel und Unter­schrift zu bestä­ti­gen. Die Ter­mi­ne 2019 fin­den statt am 10. Mai, den 17. Mai, den 6. Sep­tem­ber, den 27. Sep­tem­ber und den 4. Okto­ber.

Im Jahr 2017 haben 29 Paa­re die ers­ten Schrit­te in das gemein­sa­me Leben als ver­brief­te Ehe­leu­te in dem ehe­ma­li­gen Her­ren­haus in Volks­dorfs Zen­trum getan.

Stan­des­amt Wands­bek: 040–42881-3429 und -2637 sowie standesamt@wandsbek.hamburg.de.
Bit­te beach­ten: Die Ter­mi­ne wer­den nicht von der Stif­tung Ohlendorff’sche Vil­la, son­dern durch das Stan­des­amt in Ham­burg-Wands­bek ver­ge­ben.

Tipps für Ihre Hoch­zeits­pla­nung

Star­ten Sie früh­zei­tig mit der Hoch­zeits­pla­nung!

Je frü­her Sie damit begin­nen, des­to ent­spann­ter ist Ihre Vor­be­rei­tungs­zeit und des­to per­fek­ter wird Ihre Hoch­zeits­fei­er.

Über­las­sen Sie nichts dem Zufall und orga­ni­sie­ren Sie Ihre Hoch­zeit Schritt für Schritt.

12 – 9 Mona­te vor der Hoch­zeit

  • Wie möch­ten Sie hei­ra­ten? Stan­des­amt­lich und kirch­lich oder nur eines von bei­den? Oder ten­die­ren Sie eher zu einer Hoch­zeit mit einem frei­en Theo­lo­gen? Tref­fen Sie dar­über eine Ent­schei­dung.
  • Hoch­zeits­ter­min fest­le­gen – beach­ten Sie Fei­er­ta­ge, Urlaubs­zeit, ört­li­che Fes­te u.s.w.
  • Ter­min­an­fra­ge beim Stan­des­amt und der Kir­che.
  • Rah­men der Hoch­zeit fest­le­gen! Grö­ße und Art – tra­di­tio­nell oder außer­ge­wöhn­lich? Eine ers­te Gäs­te­lis­te hilft Ihnen bei der Bud­get­pla­nung und der Wahl der Hoch­zeits­lo­ka­ti­on.
  • Bud­get bera­ten und evtl. Kos­ten­plan auf­stel­len.
  • Falls Sie einen Hoch­zeits­pla­ner oder Zere­mo­ni­en­meis­ter möch­ten, soll­ten Sie die­sen früh­zei­tig infor­mie­ren.
  • Suchen Sie eine pas­sen­de Loka­ti­on für Ihre Hoch­zeit. Belieb­te Säle, Restau­rants oder Hotels sind häu­fig früh­zei­tig aus­ge­bucht!
  • Kir­chen­mu­sik, Hoch­zeits­band bzw. Hoch­zeits-DJ und even­tu­el­le Showac­ts für die Hoch­zeit buchen.
  • Hoch­zeits­rei­se pla­nen! Zu die­sem Zeit­punkt kön­nen Sie meist noch Früh­bu­cher-Aktio­nen aus­nut­zen.
  • Erstel­len Sie einen Ter­min- und Pla­nungs­ord­ner für Ihre Hoch­zeit. Er hilft Ihnen die Über­sicht zu behal­ten, alle wich­ti­gen Unter­la­gen und Doku­men­te kön­nen so leicht abge­hef­tet wer­den.
  • Besu­chen Sie Hoch­zeits­mes­sen – hier erfah­ren Sie die neu­es­ten Trends, sam­meln Ide­en und gewin­nen Ein­drü­cke.

9 – 6 Mona­te vor dem Hoch­zeits­ter­min

  • Erstel­len Sie Ihre end­gül­ti­ge Gäs­te­lis­te.
  • Bestim­men Sie Ihre Trau­zeu­gen. Sie hel­fen sehr oft bei der Orga­ni­sa­ti­on der Hoch­zeit.
  • Ers­tes Gespräch mit dem Stan­des­be­am­ten und dem Kir­chen­ver­tre­ter. Feh­len­de Doku­men­te besor­gen und sam­meln.
  • Pla­nen Sie den Ablauf der kirch­li­chen Trau­ung. Wel­cher Trau­spruch, wel­che Tex­te und Lie­der sol­len Sie durch den schöns­ten Tag im Leben beglei­ten?
  • Buchen Sie den Foto- und Video­gra­fen für Ihre Hoch­zeit.
  • Mie­ten Sie das Hoch­zeits­au­to.
  • Infor­mie­ren Sie sich über den Druck Ihrer Hoch­zeits­ein­la­dun­gen. Ent­we­der neh­men Sie Kon­takt mit einer Dru­cke­rei auf oder Sie schau­en auf die Inter­net­sei­ten von Online-Dru­cke­rei­en.
  • Unge­üb­te Tän­zer kön­nen Tanz­un­ter­richt neh­men, manch­mal gibt es spe­zi­el­le Hoch­zeits­tanz­kur­se.
  • Die Braut soll­te sich auf die Suche nach dem Braut­kleid und den dazu­ge­hö­ri­gen Acces­soires bege­ben. Oft fin­det man nicht auf Anhieb das pas­sen­de. Außer­dem brau­chen Ände­run­gen auch etwas Zeit.

6 – 3 Mona­te vor dem Hoch­zeits­ter­min

  • Suchen Sie Ihre Trau­rin­ge und den Hoch­zeits­schmuck aus.
  • Suchen Sie die Aus­stat­tung für den Bräu­ti­gam aus.
  • Falls Sie einen Hoch­zeits­tisch möch­ten, kön­nen Sie die­sen nun bestü­cken.
  • Tref­fen Sie eine Ent­schei­dung über den Blu­men­schmuck und bestel­len Sie die­sen.
  • Stim­men Sie Ihr Hoch­zeits­me­nü ab und ver­ein­ba­ren Sie ein Pro­bees­sen.
  • Ein­la­dungs­kar­ten soll­ten gedruckt und ver­sen­det wer­den.
  • Bestel­len Sie die Hoch­zeits­tor­te.
  • Mel­den Sie das Auf­ge­bot beim Stan­des­amt und ggf. im Pfarr­amt an. Rei­chen Sie benö­tig­te Unter­la­gen und Doku­men­te ein.

3 – 1 Mona­te vor dem Hoch­zeits­ter­min

  • Die Braut soll­te einen Ter­min beim Fri­seur und bei der Sty­lis­tin ver­ein­ba­ren. Die Hoch­zeits­fri­sur und das Hoch­zeits-Make-Up soll­ten aus­pro­biert wer­den.
  • Über­prü­fen Sie den Rück­lauf der Ein­la­dun­gen und erstel­len Sie einen Tisch­plan.
  • Buchen Sie benö­tig­te Unter­künf­te für aus­wär­ti­ge Gäs­te.
  • Besor­gen Sie evtl. Gast­ge­schen­ke für die Hoch­zeits­gäs­te.
  • Las­sen Sie Kir­chen­hef­te für die Trau­zere­mo­nie dru­cken.
  • Erstel­len Sie einen Ablauf­plan für den Hoch­zeits­tag und tei­len Sie die­sen wich­ti­gen Gäs­ten und den Trau­zeu­gen mit.
  • Tra­gen Sie Ihr Hoch­zeits­kleid und den Hoch­zeits­an­zug zur Pro­be.
  • Orga­ni­sie­ren Sie den Pol­ter­abend bzw. fra­gen Sie bei den Trau­zeu­gen wegen eines Jung­ge­sel­len­ab­schie­des oder eines Jung­ge­sel­lin­nen­ab­schie­des nach.
  • Machen Sie letz­te Abstim­mun­gen bezüg­lich Hoch­zeits­lo­ka­ti­on, Gäs­te­un­ter­brin­gung, Gäs­te­trans­port etc.

2 – 1 Wochen vor dem Hoch­zeits­ter­min

Es wird lang­sam ernst, dies ist noch zu erle­di­gen:

  • Braut­schu­he ein­lau­fen.
  • Alle betei­lig­ten Dienst­leis­ter noch ein­mal anru­fen und auf Ihren Hoch­zeits­tag auf­merk­sam machen.
  • Hoch­zeits­rei­se: Päs­se, Kof­fer, Rei­se­rück­tritts­ver­si­che­rung, aus­län­di­sche Wäh­rung etc. abschlie­ßend vor­be­rei­ten.
  • Fri­seur­be­such für den Bräu­ti­gam.
  • Kos­me­tik­ter­min für die Braut.
  • Not­fall­ta­sche“ für den Hoch­zeits­tag befül­len: Make-up, Näh­zeug, Bürs­te, Taschen­tü­cher usw.
  • Pol­ter­abend, Jung­ge­sel­len- bzw. Jung­ge­sel­lin­nen­ab­schied

Ooh, nur noch ein Tag

  • Hoch­zeits­klei­dung ein­mal über­prü­fen und für den gro­ßen Tag bereit­le­gen.
  • Benö­tig­tes Geld zurecht­le­gen.
  • Ein wenig ent­span­nen

End­lich! Der Hoch­zeits­tag. Es darf gefei­ert wer­den!

Dank der früh­zei­ti­gen Pla­nung haben Sie bestimmt ein unver­gess­li­ches Hoch­zeits­er­leb­nis!

Und nach der Hoch­zeit?

  • Fah­ren Sie in die wohl­ver­dien­ten Flit­ter­wo­chen und las­sen Sie es sich so rich­tig gut gehen.
  • Beglei­chen Sie offe­ne Rech­nun­gen.
  • Suchen Sie sich bei Ihrem Foto­gra­fen die schöns­ten Hoch­zeits­fo­tos aus und erstel­len Sie ein ein­ma­li­ges Hoch­zeit­sal­bum.
  • Mit eige­nen Fotos oder mit Schnapp­schüs­sen von Freun­den kön­nen Sie ein per­sön­li­ches Hoch­zeits-Foto­buch ent­wer­fen. Es dient als roman­ti­sche Erin­ne­rung, kann aber auch an Ver­wand­te, Freun­de und an die Trau­zeu­gen ver­schenkt wer­den.
  • Dank­sa­gungs­kar­ten müs­sen ent­wor­fen und ver­schickt wer­den.
  • Bei einer Namens­än­de­rung soll­ten Sie die zustän­di­gen Stel­len infor­mie­ren und Doku­men­te umschrei­ben las­sen. Nicht ver­ges­sen soll­te man auch das Tür­schild und den Brief­kas­ten, den Tele­fon­buch­ein­trag, Visi­ten­kar­ten, Ver­sand­häu­ser usw.