18.05.2017 — 19:00Uhr — Parkre­si­denz Rahls­tedt. Sehr gut erhal­te­ne archäo­lo­gi­sche Schät­ze, fan­tas­ti­sche Wüs­ten­land­schaf­ten mit Wüs­ten­schlös­sern, noch noma­disch leben­de Bedui­nen sowie eine inter­es­san­te Tier­welt lock­ten die Bio­lo­gin Dr. Ange­li­ka Wose­gien in den klei­nen Staat Jor­da­ni­en. Auf der Suche nach Spu­ren der Ver­gan­gen­heit besuch­te sie die Fel­sen­stadt Petra und war erstaunt über die Leis­tung der Naba­tä­er, die über 30 m hohe, kunst­voll ver­zier­te Fas­sa­den aus der Fels­wand gemei­ßelt haben. 

Je nach dem Son­nen­stand wech­seln die roten Farb­schat­tie­run­gen die­ser Kunst­wer­ke und wir­ken umso fan­tas­ti­scher. Fas­sungs­los steht man auch vor den über­gro­ßen Säu­len und Tem­pel­rui­nen der anti­ken Stadt Gera­sa, einer archäo­lo­gi­schen Stät­te von beson­de­rer Bedeu­tung. Dr. Wose­gien zeigt dar­über hin­aus das moder­ne Leben Jor­da­ni­ens in der Haupt­stadt Amman oder bei­spiels­wei­se in der Stadt Mada­ba, einem Pil­ger­zen­trum für Chris­ten seit dem Jah­re 326. Dort gibt es sowohl Moscheen als auch Kir­chen und vor allem das fried­li­che Koexis­tie­ren der Reli­gio­nen. Auf die Tier­welt trifft man bei Aus­flü­gen in die Wüs­te, in den Oasen kon­zen­triert sich das Leben, und es ist reich­hal­ti­ger, als man sich erträu­men kann. Ein beson­de­res Natur­re­ser­vat, Dana, hält atem­be­rau­ben­de Land­schaf­ten und inter­es­san­te Vogel­ar­ten für die Neu­gie­ri­gen bereit. 

Ein­tritt: 7,50,-

Kar­ten-Vor­ver­kauf täg­lich von 10.00 bis 20.00 Uhr
und an der Abend­kas­se der Parkre­si­denz Rahlstedt
Rahls­ted­ter Str. 29. Tel.: 67 37 3–0