Diens­tag, 21. 5. 2019, 19.30 Uhr

Wenn ein Lyri­ker mit dem Georg-Büch­ner-Preis aus­ge­zeich­net wird, dem bedeu­tends­ten deut­schen Lite­ra­tur­preis, dann muss sein Werk etwas Beson­de­res sein.

In der Urkun­de zur Ver­lei­hung die­ses Prei­ses heißt es: „Die Deut­sche Aka­de­mie für Spra­che und Dich­tung ver­leiht den Georg-Büch­ner-Preis 2017 Jan Wag­ner, des­sen Gedich­te spie­le­ri­sche Sprach­freu­de und meis­ter­haf­te Form­be­herr­schung ver­ei­nen. Ent­stan­den im Dia­log mit gro­ßen lyri­schen Tra­di­tio­nen, sind sie doch ganz und gar gegen­wär­tig. In neu­gie­ri­gen, sen­si­blen Erkun­dun­gen des Klei­nen und Ein­zel­nen, mit einer wachen Auf­merk­sam­keit für die Phä­no­me­ne der Lebens- wie der Zeit­ge­schich­te schärft sei­ne poe­ti­sche Sprach­kunst unser Den­ken und unse­re Wahr­neh­mung der Welt.“
Die Lesung wird beglei­tet von musi­ka­li­schen Impro­vi­sa­tio­nen.

Ein­tritt 15,- €, ermä­ßigt 13,- €, Vor­ver­kauf ab 8.5.2019
Rest­kar­ten an der Abend­kas­se: 17,- €, ermä­ßigt 15,- €
Biblio­thek der Ohlendorff´schen Vil­la / Kul­tur­kreis Wald­dör­fer e.V., Im Alten Dor­fe 28, 22359 Ham­burg